Auch die neueste Version, 34.0.5, bietet keine Sicherheit gegen Verfolgung.

Die Funktion “Do not Track” hat immer noch die gleichen, unveränderten und veralteten, Einstellungen.

Viele Webseiten fragen ihren Browser nach bestimmten Daten ab.

Angefangen beim Browsernamen und der Version des Browsers.
Hinzu kommen Betriebssystem, Monitorauflösung und vieles Andere.

Aber auch die besuchten Webseiten können über die gespeicherten Cookies ermittelt werden.

Firefox bietet in den Einstellungen, unter Datenschutz, eine, angebliche, Möglichkeit, dieses zu verhindern.

Wieso Angeblich ?

1. Websites mitteilen, das ich nicht verfolgt werden will

2. Websites mitteilen, das ich verfolgt werden will

3. Websites keine Präferenz zur Verfolgung mitteilen

Die Punkte 1 und 2 sind lediglich eine Spielerei.

Ein Webseitenbetreiber KANN natürlich ein entsprechendes Script in seine Seiten einbauen um Ihren FF nach Ihren persönlichen Einstellungen abzufragen.

Er muß es aber nicht. Und wenn er es nicht tut, wird FF alle anderen Anfragen der Website beantworten.

Zu Punkt 3 gibt Mozilla folgende Antwort:

“Dies ist die Standardeinstellung. Durch Auswahl dieser Einstellung werden Websites über Ihre Präferenzen nicht informiert. Beachten Sie, dass dies nicht bedeutet, dass Sie nicht verfolgt werden möchten. In der Tat ist es effektiv identisch mit der vorherige Einstellung, und Sie werden wahrscheinlich verfolgt werden.”

Punkt 3 hat also überhaupt keine Funktion !

Von einer Institution, welche sich den Datenschutz auf die Fahnen geschrieben hat, kann man doch eigentlich mehr erwarten.

In der Tat gäbe es die Möglichkeit, diese irreführende Funktion in eine dem Wortlaut entsprechende umzuwandeln.

Die Programmierer müßten nur eine entsprechende Routine einbauen, mit der alle Anfragen abgebloggt werden.

Man könnte aber auch eine Funktion einbauen, welche der Webseite eine andere Identität vorspiegelt.

Ich kann mich erinnern, das es so etwas, vor Jahren, schon einmal gab.

Man konnte im Browser z.B. einstellen, welches Betriebssystem, welchen Browser und welche Browserversion bei einer Abfrage gemeldet werden soll.

Ich fand das Gut.

Nicht das ich unerlaubte Aktivitäten verschleiern will. Das geht nämlich mit so einer Funktion nicht. Über den Internetanbieter kann man solches zurück verfolgen.

Aber, wen geht es etwas an, ob ich meine Wohnungsbeleuchtung mit herkömmlichen Glühbirnen oder LED-Lampen betreibe?

Außer meinem Portemonnaie doch wohl Niemanden !

Advertisements