Es ist Krieg und keiner geht hin

Kommentare deaktiviert für Es ist Krieg und keiner geht hin

Die USA wollen Stärke zeigen und tun irgendwie das Falsche.

Leider ziehen die sogenannten westlichen verbündeten mit.

Besser gesagt, müssen als NATO-Mitglied mitziehen.

Der Anfang

Die deutsche Wiedervereinigung. Wie man hörte, soll Rußland darauf bestanden haben, daß das Staatsgebiet der Ex-DDR nicht in das NATO-Land einbezogen wird.

Deutsche Bundeswehr ja. Aber keine NATO-Truppen.

Nach der Wiedervereinigung wollte keiner mehr etwas über solche Aussagen wissen.

Dann kam Polen und weitere Ostblockstaaten.

Wieder hieß es: EU? – Na ja, aber keine NATO.

Und wieder wurde der Sicherheitsgedanke Rußlands übergangen.

Zum Schluß war es die Ukraine.

Rußland hat in Sewastopol seine Schwarzmeerflotte stationiert.

Sewastopol gehört zur Krim und die Krim-Halbinsel, wurde 1954, von Chruschtschow, an die Ukraine verschenkt.

Allerdings mit der Auflage, daß die Halbinsel weiterhin von Rußland regiert wird und der Schwarzmeerflotte zur Verfügung steht.

Dann wird die Ukraine selbstständig und will, daß die Schwarzmeerflotte abzieht um in die EU und die NATO zu kommen.

Nun hat Rußland aber die Nase voll von leeren Versprechungen und nutzt die Gunst der Stunde.

Die vorwiegend von Russen bewohnten Gebiete am Schwarzen Meer, wollen keine Ukrainer werden, Rußland will keine NATO vor seiner Haustür und schon gar nicht den strategischen Hafen von Sewastopol aufgeben.

Was tut der Westen ?

Unter der Diktatur der USA wird nicht nach friedlichen Mitteln, wie etwa ein tatsächlicher NATO-Ausschluß der Ukraine, gesucht, Nein, Rußland wird mit Sanktionen belegt.

Kann sich die Ukraine nicht auch in Bundesstaaten mit eigener Verwaltung, unter einer “Bundesregierung” aufteilen?

Kann die Ukraine nicht in seiner Verfassung festlegen, daß, solange der Gesamtstaat Rußland vor der “Haustür” liegt, keine NATO-Mitgliedschaft angestrebt wird ?

Ich Glaube, Putin ist ein nüchtern und klar denkender Mensch. Er möchte keinen Konflikt mit dem Westen.

Im Gegenteil, er möchte als Partner behandelt werden.

Und nun kommt Nordkorea mit seinem Diktator Kim Jong-un.

Korea wurde nach dem 2. Weltkrieg in Nord- und Südkorea aufgeteilt.

Nordkorea ging unter russische und Südkorea unter US-Verwaltung.

Sowohl Nord- als auch Südkorea betrachten sich als rechtmäßiger Nachfolger des Kaiserreichs Korea.

1950 wurde Südkorea von nordkoreanischen Truppen angegriffen.

Die USA und wenig später die UN leisteten Südkorea Hilfe.

Dadurch wurden aber auch China und Rußland in den Konflikt verwickelt.

Es folgte ein “Stellvertreterkrieg”. USA – Rußland – China.

1953 erfolgte ein Waffenstillstand und Korea wurde endgültig geteilt.

China zog seine Truppen, offiziell, im Jahre 1958 ab. US-Truppen befinden sich noch heute in Südkorea.

Der Korea-Konflikt Heute

Die westlichen Länder, allen voran die USA, unterstützen Südkorea auch mit Truppen und Waffen um dem Land einen westlichen Charakter aufzulegen.

Rußland und China wollen aber das kommunistische Nordkorea erhalten.

Besonders China möchte kein westlich geprägtes Land an seiner Grenze.

Also wurde Nordkorea durch China, und wahrscheinlich auch durch Rußland, gefördert.

Allerdings dacht bis zum Tod von Kim Jong-il (2011) keiner daran, was sich aus dieser Unterstützung entwickeln würde.

Daß sich ausgerechnet sein Sohn, Kim Jong-un, zum Kriegstreiber entwickeln würde.

Man rechnete eher damit, daß sich Kim Jong-un, welcher in der Schweiz, unter dem Namen Chol-pak, erzogen worden sein soll, Nordkorea eher gemäßigt regieren würde.

Dies war aber ein großer Fehler. Kim erkannte schnell die Lage Nordkoreas.

Ich gehe davon aus, daß China und eventuell auch Rußland die Aufrüstung Nordkoreas, vielleicht nicht Unterstützt, aber dennoch geduldet haben.

Die Warnungen an China blieben ungehört.

Als Kim dann Raketen und Atomwaffen entwickeln ließ und den USA mit einem Angriff drohte, nahm man dies ebenfalls nicht ernst.

Doch dann war ein eingreifen zu spät.

Nordkorea verfügt über Langstreckenraketen mit Atomsprengköpfen.

Aber immer noch zweifeln einige Personen und glauben, das Kim nur ein Großmaul ist.

Und die USA ?

Trump droht mit einem Gegenschlag, wenn Kim die USA oder ein Verbündetes Land angreifen sollte.

Anstatt sich mit China und Rußland zu verbünden, zettelt er einen Wirtschaftskrieg mit China an und erweitert die Sanktionen gegen Rußland.

Und die NATO-Länder ziehen wohl mit.

China hat inzwischen den Kohleimport aus Nordkorea gestoppt und wird dadurch die Einnahmen Kims erheblich schmälern, aber was weiter ?

Wird Kim sich fügen ? Oder wird er sich nun stur stellen und nun erst Recht weiter machen ?

Gibt er klein bei, verliert er sein Gesicht.

Also muß verhandelt werden und vor allem müssen Zugeständnisse folgen.

Ein dritter Weltkrieg

Gerade die USA sollten auf Verhandlung setzen.

Aber auch Europa sollte mit Rußland und China “in Augenhöhe” verhandelt.

Die großen Länder der Erde sollten Partner sein und gemeinsam gegen aufmüpfige Länder und Terroristen vorgehen.

Egal ob ein Land demokratisch oder Kommunistisch geprägt ist, irgendwann in der Zukunft wird es eine Weltregierung geben.

Muß diese Einsicht erst durch einen globalen Krieg erzwungen werden ?

Advertisements

Werbung für Türkei

Kommentare deaktiviert für Werbung für Türkei

Seit einigen Tagen läuft eine Werbung im TV, welche tolle Versprechungen an Investoren macht.

Mehr

Gewalt auf YOUTUBE

Kommentare deaktiviert für Gewalt auf YOUTUBE

Da gehen zwei junge Frauen, mit Knüppeln, durch einen Wald.

Mehr

Adolf Josef Benito Donald

Kommentare deaktiviert für Adolf Josef Benito Donald

Also ehrlich, was soll man über Donald Trump schreiben?

Mehr

Erdogans Putsch

Kommentare deaktiviert für Erdogans Putsch

Erdogans Ermittler. Ein Vorbild für jedes andere Land.

Mehr

Unwetter in Deutschland sind normal

Kommentare deaktiviert für Unwetter in Deutschland sind normal

Bei Köln schweres Gewitter mit Wirbelsturm, Hagel und großer Überschwemmung.

Mehr

Krieg in Syrien

Kommentare deaktiviert für Krieg in Syrien

Was da mit Syrien passiert, kann und will es nicht verstehen.

Mehr

Older Entries