Ist es nicht furchtbar, wie die deutsche Sprache/Schrift verunstaltet wird?

Nichts gegen Reformen, wenn diese Sinnvoll sind und richtig umgesetzt werden.

In der letzten Reform wird extra darauf hingewiesen, daß zum Beispiel Eigennamen nicht veränderbar sind.

Auch nicht veränderbar sind Bezeichnungen, wenn sie durch die Veränderung zu Verwechslungen führen können.

Eigennamen sind z.B. Schloß Neuenburg oder Altes Schloß bzw. Neues Schloß.
Aber auch der Begriff Straße ist nicht veränderbar.

Hinzu kommen z.B. Angaben von Einheiten.

Masse ist eine Mengenangabe welche z.B. durch abwiegen ermittelt wird.
Die Masse des Abfalls beträgt x Tonnen

Maß oder Maße steht für Liter, Meter usw. wird also durch abmessen ermittelt.
Das (Längen)-Maß beträgt x mm/cm/m
Das (Volumen)-Maß beträgt x ccm/Liter

Eine Angabe wie “Die Masse des Seils beträgt 100 cm” ist demnach Falsch.
Richtig währe: “Die Masse des Seils beträgt 100 Gramm” oder: “Das Maß des Seils beträgt 100 cm”

Ein Hinweis:
Wenn man etwas mit einen Maßband oder einem Meßbecher abmessen kann, handelt es sich um ein Maß.
Benutzt man eine Waage, ist die korrekte Bezeichnung Masse.

Wußten Sie,
daß das ß ursprünglich gar kein ss sondern ein sz war?

In der alten deutschen Schrift gab es drei Schreibweisen für das S.

Am Anfang eines Wortes stand das große S.
In der Mitte wurde das kleine s verwendet.
Am Ende stand ein s, welches wie eine 6 aussah.

Hier sehen Sie die Schrift in:
Arial – Altdeutsch – Alte Schwabacher – Fraktur – Sütterlin

sz 
Großes S am Anfang
Kleines s am Anfang
Kleines s in der Mitte
Großes Z am Anfang
Kleines z in der Mitte und am Ende

Schriftentwicklung von sz zu ß

Das s am Ende eines Wortes.

Wie man sieht, ist die Umwandlung von sz in ss zumindest sprachlich falsch.

Abgesehen davon, daß man das ß im Internet integrieren will, hatten doch nur Duden und Co ein Interesse daran

Werbeanzeigen