Nun will Erdogan auch noch die “freie Wirtschaft Säubern”.

Will er nur westlich geprägte türkische Firmen enteignen oder überhaupt westliche Firmen aus der Türkei verbannen ?

Wie hoch ist eigentlich die Abhängigkeit zwischen Türkei und EU?

Politiker und Journalisten meinen, das dies ein 50-50-Pakt währe.

Allerdings muß man, was in den Medien nicht gesagt wird, die NATO außen vor lassen. Denn sie ist nicht die EU.

Daher sieht es in Wirklichkeit ganz anders aus.

Die Türkei hat rund 79 Millionen Einwohner und ein BIP von 764 Milliarden Euro.

Wobei gerade dieses BIP (Brutto Inlands Produkt) durch Investitionen aus dem Ausland besteht. Wichtige Produkte wie Öl und Getreide müssen eingeführt werden. Die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen übersteigt die Ausfuhr wesentlich.

Die Investitionen aus dem Ausland belaufen sich auf rund 12,5 Milliarden Euro jährlich.

Eine der drei wichtigsten Wirtschaftszweige ist, neben Textil- und Autoindustrie, der Tourismus.

Und gerade dieser bricht immer mehr ein. Einem pro-westlich-demokratisch geprägten Touristen kann ich nicht empfehlen in die Türkei zu reisen und dort seinen Mund aufzumachen. Die kleinste Erdogan-kritische Äußerung kann ihn, als Putschist, ins türkische Gefängnis bringen.

Auch die Äußerung Erdogans, die freie Wirtschaft zu säubern, wird Investoren davon abhalten, ihr Geld weiterhin in der Türkei zu Investieren.

Somit wird die türkische Wirtschaft, auf Grund Erdogans vorgehen, zwar nicht ganz zusammenbrechen, aber an Attraktivität erheblich einbüßen.

Und die EU ?

Die EU und auch andere Länder, welche mit den Verhältnissen in der Türkei nicht einverstanden sind, werden andere Partnerländer finden.

Griechenland, aber auch Rumänien, Bulgarien usw. würden sich über Investoren und dem damit verbundenen Aufschwung in ihrem Land sicherlich freuen.

Somit ist eindeutig klar, wer von wem Abhängig ist.

Was die NATO anbelangt, sieht die Sache etwas anders aus. Sie glaubt, auf die Türkei, als Bastion gegen die Bedrohung aus dem Osten angewiesen zu sein.

Denn als NATO-Mitglied stellt die Türkei, vor allem Flughäfen für die NATO bereit, um diese im Kriesenfall zu nutzen. Denn für die NATO ist es wichtig, so nahe wie möglich am gegnerischen Gebiet zu agieren.

Aber ist das Heute wirklich noch so Wichtig?

Ich Glaube, das es andere Länder gibt, welche der NATO Flugplätze für eventuelle Krieseneinsätze zur Verfügung stellen würden.

Die Griechische und Bulgarische Grenze zur Türkei ist sicherlich besser, Richtung Osten, zu verteidigen wie die löchrige türkische Grenze.

Hinzu kommt noch, das, bis auf weiteres, die NATO-Stützpunkte nicht mehr durch EU-NATO-Angehörige kontrolliert werden können.
Dabei läßt man besonders deutsche Abgeordnete nicht einreisen, um ihre parlamentarische Aufsicht über den Bundeswehreinsatz auszuüben.

Somit sind die in der Türkei stationierten NATO-Einheiten auf sich allein gestellt.

Österreich lehnt Türkei als EU-Mitglied ab.

Österreichs Bundeskanzler Kern verlangt die Einstellung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Angesichts dessen, was dort passiert, hält er einen Beitritt zur EU auf Jahre, wenn nicht auf Jahrzehnte für Unmöglich.

Aber auch andere EU-Politiker sagen, wie Kern, eindeutig, das die EU, gegenüber der Türkei, kein Bittsteller sei und sich schon gar nicht erpressen lassen dürfte.

Aus Ankara war darauf zu hören, das solche Aussagen sehr Gefährlich seien. Erdogan bezeichnete den Sozialdemokraten Kern sogar als Rechtsextremer.

Nun ja, weiß Erdogan überhaupt was ein Rechtsradikaler ist ?

Haben die Politiker in Ankara überhaupt eine Ahnung davon, was passieren würde, wenn die Europäischen Länder, von demokratisch gewählten, rechtsradikalen Parteien regiert würden?

Ich Glaube nicht.

Rechtsextreme Regierungen hätten solche Beleidigungen und Machenschaften sicherlich nicht lange mitgemacht. Sie hätten die Türkei sofort in die EU integriert und Erdogan am nächsten Laternenmast aufgehängt.

Erdogan und seine Anhänger können also Froh sein, das es in der EU demokratisch zugeht und die rechtsextremen Parteien nur eine kleine Minderheit sind.

Advertisements