Das weitet sich ja immer mehr aus.

Inzwischen über 500 Anzeigen wegen Diebstahl, unsittlicher Belästigung und Vergewaltigung.

phönix berichtet, daß 200 Polizisten (?) im Einsatz waren und rund 50 Polizisten mußten ins Krankenhaus.

Aber, wir schaffen das.

Denn laut Polizeipräsident war es eine ruhige Nacht.

Inzwischen steht fest, daß die Täter (zu fast 100% ?) ausländischer Herkunft waren.

Um 23.30 Uhr soll die Polizei aus Köln noch mit der Landespolizei in Düsseldorf telefoniert haben.

Diese habe eine Hundertschaft als “Soforthilfe” angeboten und eine weitere Hundertschaft auf abruf.

Braucht man in Köln aber nicht.

Denn: Wir schaffen Das.

auf phönix war weiter zu hören, das Personen, welche Anzeige erstatten wollten, an Polizeireviere verwiesen wurden. Dort hätten sie Stundenlang warten müssen, weil keine Polizisten für die Anzeigenaufnahme zugegen waren.

Denn: Wenn die Anzeigenerstatter warten, schaffen wir das.

Ob die Zahl der Polizisten stimmt, wie auf phönix berichtet, kann ich so nicht glauben. Die Stadt Köln hat doch an solchen Tagen sicherlich mehr Polizeibeamte im Einsatz.

Die ersten Telefonate über die Zustände am Dom sollen bereits um 23 Uhr bei der Polizei eingegangen sein.

Daß heißt, es müssen Polizisten vor Ort gewesen sein. Dies stimmt dann auch mit Zeugenaussagen überein, welche Polizeibeamte auf dem Domplatz beobachtet hat.

Wenn also Polizei vor Ort war, warum hat man keine Verstärkung angefordert ?

Lag dieses daran, daß kein höherer Polizeibeamter mit Weisungsgewalt im Dienst war?

Wozu Polizei ?

Wir schaffen das.

Wie ich hörte, haben Kölner Bürger Inzwischen eine Bürgerwehr organisiert.

Diese läuft in Gruppen Streife, um das zu schaffen, was die Polizei, offensichtlich, nicht schafft.

Ein Caydanlik (Teekocher) ist mehr Wert als eine Frau.

Eine Bekannte sagte mir, daß solche Übergriffe in muslimischen Ländern üblich währen.
Wenn sich Frauen ohne ersichtliche, männliche Begleitung auf größeren Plätzen aufhalten würden, währe vom einfachen Taschendiebstal über Massenvergewaltigung bis zum Mord alles möglich.

Nicht alle Ausländer sind Verbrecher.

Aus vielen Camps ist zu hören, daß man diese Übergriffe verachtet.

Man währe nach Deutschland gekommen um dem Krieg, aber auch solchen, selbst im Koran verbotenen Ausschreitungen zu entgehen.

Deutschland und seine Bürger währen ihre Gastgeber und der Koran verbietet Angriffe auf Gastgeber aber auch auf Gäste.

Daher bitte nicht alle über einen Kamm scheren.

Und noch etwas.

Nicht nur in Köln gab es solche Ausschreitungen.
Auch andere Städte waren betroffen. Allerdings nicht in dem Ausmaß.

Advertisements