Wenn man sich einmal die Zeit nimmt, die Internetblogs zu durchforsten, um etwas zur “Flüchtlingskriese” in Deutschland zu erfahren, Stellt man fest, daß dort deutsche Bürger, mehr oder weniger, als Lügner oder gar Nazis bezeichnet werden.

In den letzten Tagen bin ich immer wieder auf Blogs, wie The Huffington Post, facebook und Twitter auf Berichte gestoßen, worin deutsche Bürger, vor allem Behinderte, Hartz- / Sozialgeld-Empfänger und Rentner beleidigt werden, weil Sie kein Verständnis für die Flüchtlinge hätten.

Aber auch ältere Mitbürger, welche selbst, nach dem 2. WK, aus ihrer Heimat flüchten mußten oder vertrieben wurden, fühlen sich angegriffen.

In der Regel sind es jüngere Personen, welche “Pro-Flüchtling” Stellung nehmen.

Auf einem Blog las ich einen Bericht zu sexuellen Übergriffen gegen Frauen.

Angeblich haben die Verfasser die Frauen angerufen und mit der Polizei gesprochen.

Nun, es gibt in Deutschland pro Jahr etwa 16.000 offizielle Anzeigen wegen Mißbrauch.

Laut dem Verein “Dunkelziffer” werden aber mindestens 200.000 Fälle gar nicht gemeldet.

Vor allem aus Scham und Angst.

So würde kaum eine Frau eine Anzeige erstatten, weil ein Perverser sie in einer überfüllten Bahn, oder im Supermarkt, absichtlich an den Po oder den Busen gegrabscht hat.

Genauso wenig wird eine Frau, welche in der Nähe einer Asylunterkunft wohnt, einen Asylanten anzeigen, aus Furcht vor der Rache der Asylanten.

Insofern war das Aufspüren solcher Taten durch Telefonate mit betroffenen Personen, bzw. das Nachfragen bei der Polizei, genauso uninteressant wie der verharmlosende Bericht über den Diebstahl in einem Supermarkt.

Denn wenn die Diebe keinen Einkaufsschein des zuständigen Sozialamtes vorlegen konnten, ist der Hinweis “Die Rechnung geht an den Bürgermeister” kein Freibrief für einen Diebstahl.

Und Frau Tina Beckmann ( The Huffington Post) sollte lieber selbst Deutsch lernen.

Ihr Post vom 14.10.2015 strotzt nur so von Fehlern und selbsterdachten Wörtern.

Frau Beckmann, es heißt nicht Doitsche, sondern Deutsche !

Wörter wie:
besorgtbürgert, verdaswirdmanjanochmalsagendürft
und Märchenargumentenstunde habe ich in keinem deutschen Wörterbuch gefunden.

Ihre Aussage:
”Ihr seid arm. Der Fernseher ist kaputt. Und Ommas Altersheim kostet so viel. Hättet ihr mal was Vernünftiges gelernt. Hachja.
Info: Kein Flüchtling ist daran Schuld.
Das habt ihr ganz alleine verkackt.”

Unverschämt.

Also, der Behinderte, dem man eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit verweigert, weil er nur 50% Erwerbsminderung hat und ja noch drei Stunden arbeiten kann ist selbst Schuld ?

Der Arbeiter/Angestellte, welcher mit 50/55 Jahren entlassen wird und keine Stelle mehr bekommt, weil er “zu Alt” ist, ist selber Schuld ?

Der Rentner, der sein Leben lang gearbeitet hat und 5 Jahre vor seiner Rente Harz bekommt und sich danach mit 400 Euro Rente abfinden muß ist selbst Schuld ?

Frau Beckmanns Profil:
Ich bin 31 Jahre alt, komme aus Hamm und bin gelernte Heimerzieherin und Autorin. Ich engagiere mich für Flüchtlinge.

Den Satz:
”Es tut mir sehr leid, dass ihr eine schlechte Kindheit hattet. Leider steht die aber in überhaupt keinem Zusammenhang zu asylsuchenden Menschen.”
hätte ich von einer Heimerzieherin absolut nicht erwartet.

Er zeigt, das Sie absolut ungeeignet sind einen solchen Beruf auszuüben.

Auch der Link auf einen weitern Post bei der Huffington zu den Geldleistungen für Flüchtlinge ist Sinnlos.

Sinnlos deshalb, weil teilweise Gelogen.

Ein anerkannter Asylant bekommt monatlich folgende Beträge in Europa:
Luxemburg = 1348 Euro. Belgien 817. Niederlande 677. Deutschland 399. Frankreich 330. Schweden 335 – 437. England 348.

Zuzüglich die Kosten der Unterkunft und diverse andere Leistungen.

Ein Asyl-Antragsteller erhält:
Luxemburg 225. Belgien 176 – 276. Niederlande 220. Deutschland 352. Frankreich 199. Schweden 177 und England 232 Euro

Ebenfalls zuzüglich die Kosten der Unterkunft und diverse andere Leistungen.

Dies sind Leistungen für den sogenannten Haushaltsvorstand. Egal ob er Angehörige hat oder nicht.
Quelle: Die Welt, bundesregierung.de und andere

Warum hat ein Deutscher dann nicht das Recht, auf einen Flüchtling sauer zu sein ? Wo er doch “nur” 399 Euro bekommt.

Warum hat ein Deutscher nicht das Recht sauer zu sein, wenn er hört, das deutschen Bürgern, wie in Hamburg und anderen Städten geschehen, die Sozialwohnungen zu Gunsten von Flüchtlingen gekündigt werden ?

Warum hat ein Deutscher nicht das Recht sauer zu sein, wenn er in den Nachrichten hört, wie die Politiker deutsche Firmen auffordern Flüchtlinge bei der Stellenvergabe zu bevorzugen ? Haben Deutsche kein Recht auf Arbeit ?

Auf Huffington und verschiedenen sozialen Netzwerken gibt es mehrere Posts, zu dem was diese ach so armen Flüchtlinge erlebt haben.

Liebe unwissenden Schreiberlinge, fragt mal bei älteren Menschen nach dem, was sie während und nach dem 2. WK erlebt haben.

Wobei die Flucht oder Vertreibung aus der Heimat noch das kleinste Übel war.

Männer wurden erschlagen, Frauen und junge Mädchen wurden vergewaltigt. Kinder mußten mit ansehen, wie tote, aber auch lebende Menschen einfach aus den fahrenden Flüchtlingszügen geworfen wurden. Frauen mußten ihre gestorbenen Kinder, einfach auf dem Eis der Ostsee liegen lassen.

Alle reden über die Gräueltaten in den Nazi-Lagern. Das es in den Gulags, den russischen Straf- und Arbeitslagern, noch schlimmer zuging, das es so etwas auch bei Mussolini gab, will keiner wissen.

Transitzonen.

Was soll an den geforderten Transitzonen schlimm sein ?

Warum seid ihr gegen eine geschlossene Grenze ?

Das europäische und deutsche Recht sagt eindeutig:

Wer nicht die offiziellen Grenzübergänge nutzt, (also ohne Registrierung die “grüne” Grenze überschreitet) um dort seine Papiere vorzulegen und Angaben über den Zweck seiner Einreise abgibt, verstößt gegen geltendes Recht.

Dieses gilt nicht nur in Deutschland und in den anderen europäischen Ländern, sondern Weltweit.

In den USA werden Aufgegriffene, ohne zu fragen, zum nächsten Grenzposten gebracht und abgeschoben.

Ungarn hat mit Recht seine Grenzen mit einem Zaun gesichert.
Ungarn will damit erreichen, das sich die Flüchtlinge an den Grenzübergängen registrieren lassen.

Die bulgarischen Polizisten haben zu Recht Warnschüsse abgegeben als sich die Flüchtlinge der Registrierung durch Flucht entziehen wollten.

Wenn ich als Polizist hinter flüchtenden Personen herlaufen müßte, würde ich auch nicht nach rechts oder links schießen, sondern über die Köpfe der Flüchtlinge. Wenn die Kugel dabei von einem Haus oder Baum abgelenkt wird und eine der flüchtenden Personen trifft …. Selber Schuld. Warum ist er nicht stehen geblieben.

Warum soll man nicht die Erstaufnahmelager, wie Friedland, an die Grenze verlegen?

Entgegen eurer Behauptung kann man die Asylanträge dort genauso bearbeiten wie im Landesinneren.

Im Gegenteil, sogar noch besser.

Niemand weiß Heute, wie viele Personen sich wiederrechtlich in Europa aufhalten. In Deutschland, nach Schätzungen, inzwischen rund 2.000.

In Europa werden jeden Tag Asylanträge abgelehnt. Viele dieser “abgelehnten Personen” entziehen sich der Abschiebung.

Ebenso wird immer wieder versucht, mittels spezialisierten Anwälten, die Abschiebung möglichst lange hinauszuzögern. Gut, Asylanten haben das Recht auf einen Anwalt und ein Gerichtsurteil, aber das kann auch in der Transitzone, durch einen Schnellrichter, erledigt werden.

Nicht nur das die Gerichte dadurch andere, vernünftigere Aufgaben vernachlässigen müssen, es kostet die Steuerzahler jedes Jahr Beträge in Millionenhöhe.

Seid ihr wirklich so blöd, zu fragen, wo die Willkommen-Euphorie geblieben Ist ?

Es ist wirklich etwas anderes, wenn man 800.000 Flüchtlinge begrüßt und hinterher, so nach und nach erfahren muß, daß allein auf Deutschland wohl nochmals um die 2 bis 3 Millionen Flüchtlinge entfallen werden.

Flüchtlinge aus Ländern, in denen es keine Rechte für Frauen gibt. Aus Ländern in denen 11-jährige Mädchen mit 70-jährigen Männern verheiratet werden.

Ich sage an dieser Stelle nochmals !

Ich habe nichts gegen Frauen, alte Menschen und Mütter mit ihren Kindern, wenn diese nach Deutschland kommen und um Asyl bitten.

Ich bin aber dagegen, das Männer hierher kommen, welche durchaus geeignet sind, ihren “Dienst an der Waffe” zu leisten. Männer denen ihre Heimat egal ist. “Fahnenflüchtige” Männer, die sich hier verstecken wollen und es Anderen überlassen, ihr Herkunftsland von Terroristen zu befreien.

Advertisements