In den Nachrichten höre ich dauernd etwas über Emigranten.

Selbst die Politiker sprechen davon, daß man diesen “Emigranten” jede Hilfe zukommen lassen müßte.

Verstehe ich nicht.

Ein Emigrant oder Auswanderer verläßt sein Heimatland auf Dauer.
Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Grund.

Flüchtlinge oder Vertriebene suchen, für einen bestimmten Zeitraum Schutz. Zum Beispiel bei einem (Bürger) Krieg, flüchtet die Bevölkerung aus den Besetzten Landesteilen in die (noch) freien oder sie geht direkt in ein anderes Land, um dort Asyl zu bekommen.

Ein Emigrant plant seine Auswanderung. Er muß persönliche Papiere besorgen und zur Botschaft oder zum Konsulat des gewählten Landes um dort entsprechende Anträge zu stellen.

Flüchtlingen ist es, mehr oder weniger, egal, in welches Land sie gehen. Sie wollen lediglich für einen bestimmten Zeitraum Schutz (Asyl). Sie haben oft nicht einmal die Zeit, sich mit Papieren, Nahrungsmitteln u.s.w. zu versorgen.

Ein Emigrant muß (Canada) nachweisen, daß er über ein ausreichendes Vermögen und/oder eine Arbeitsstelle und Wohnraum verfügt.

Ein Flüchtling ist, wenn er über keine Mittel verfügt um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, auf das Angewiesen, was ihm das Aufnahmeland bieten kann. Und das sollte nicht über dem liegen, was einem Bürger des Landes als “Notunterkunft” zur Verfügung steht. Ebenso sollte es sich mit den materiellen und finanziellen Hilfen verhalten.

Das nun deutsche Politiker von Emigranten sprechen ist daher völlig fehl am Platze.

Es sind Flüchtlinge.

Und Flüchtlinge haben keine Forderungen zu stellen.

Einem deutschen Bürger stehen knapp vier Quadratmeter in einer Notunterkunft zur Verfügung. Genug Platz für ein Bett, einen Schrank und eventuell einen kleinen Tisch. Sollte der Raum z.B. 12 Qm haben, muß man sich diesen mit drei, u.U. sogar mit vier Personen teilen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um verwandte oder fremde Personen handelt.

Mehr sollte einem Flüchtling auch nicht zugebilligt werden.

Wenn die Sozialämter einem deutschen Sozialgeldempfänger nachweisen, das er sich z.B. kostenlos bei den Kirchen mit Essen versorgt, wird/wurde ihm/ihr die Hilfe gekürzt.

Flüchtlinge bekommen zu dem Geld, was ein Deutscher bekommt, zumindest in den Aufnahmelagern, auch das Essen umsonst.
Quelle: Nachrichtenprogramme in allen TV-Sendern

Die Politiker sind Schuld.

Sie sind es, welche sehr großen Anteil an dem von ihnen propagierten Fremdenhaß haben.

Warum muß ein deutscher Soldat in ein fremdes Land, um dort für die Freiheit der Bürger zu kämpfen und die “kampffähigen” Bürger dieses Landes sitzen hier in Deutschland im warmen und sicheren Nest ?

Warum werden Flüchtlinge gegenüber einem Deutschen bevorzugt ?

Ein Deutscher muß, wenn er z.B. ins Rentenalter kommt und zu wenig Rente bekommt, von einer Behörde zur Anderen laufen, damit er seinen Lebensunterhalt sichern kann. Warum gibt es keine “Grundrente für Alle” deutschen Bürger.

Warum wird die Rente von den letzten fünf Einkunftsjahren berechnet und nicht von den letzten fünf Erwerbstätigkeitsjahren?
Wird jemand mit 50 oder 55 Entlassen, findet er keine Arbeit mehr und ist in den Arsch gekniffen. denn die letzten Jahre vor der Rente wird er Harzempfänger und seine Rente wird danach berechnet. Egal ob er vorher 3000 oder 5000 Euro an Lohn bekommen hat.

Den Flüchtlingen rennen die Ämter hinterher und, Verzeihung, stecken ihnen alles in den Arsch. (Man will ja nicht als Nazi betitelt werden.)

Solange die Politiker an diesen Verhältnissen nichts ändern, wird auch der sogenannte Fremdenhaß bestehen bleiben.

Solange werden auch die Extremisten weiterhin ihren Fremdenhaß mit Angriffen auf Flüchtlinge durchführen und große Teile der Deutschen in ihren Wahnsinn hineinziehen.

Die Politiker müssen Handeln.

Die Deutschen sind nicht Fremdenfeindlich.

Die Deutschen haben lediglich Existenzangst.

Advertisements