Bergisch Gladbach
Mittwoch, 07.05.2015 – gegen 20.00 Uhr.

Heute Abend wurde in einem Vorort von Bergisch Gladbach eine Spaziergängerin, mit ihrem Hund, von mindestens einer ‘scharfgemachten’ Old English Bulldog angegriffen.

Der Besitzer des Hundes, ein Mitarbeiter einer Security Firma?, ließ den Hund frei Laufen.

Erst nach einigen Minuten der Attacke rief er den Hund zurück und verschwand ohne Entschuldigung.

Eine andere Person stand mit zwei weiteren Bulldoggen dabei und filmte offenbar alles mit seinem Tablett Handy.

Die Spaziergängerin rief danach bei der Polizei an.

Und hier kommt nun eine Schweinerei, wie ich sie noch nicht erlebt habe.

Anstatt sofort eine Polizeistreife hinzuschicken, wurde der Frau gesagt, das sie Morgen zur Wache kommen solle um Anzeige zu erstatten.

Gerade einmal drei Tage ist es her, daß, nur wenige Kilometer entfernt, ein 10-jähriger Junge von einem Dobermann angegriffen wurde.

Und die Polizei sagt heute nur: ‘kommen sie Morgen mal vorbei’.

Die Polizei kümmert sich um jeden Schei….benkleister.

Wenn ich bei Rot über die Kreuzung laufe, kann ich drauf wetten, daß ich von einem Polizisten angehalten werde.

Bei einer Hundeattacke wird nur gesagt: ‘kommen sie Morgen mal vorbei’.

Ob das ‘Nichtausrücken’ in so einem Fall von Strafe bewährt ist, weiß ich nicht.

Aber, die Polizei hat eine Beweissicherungspflicht.

Es ist anzunehmen, daß die zweite Person, welche das Geschehen mit seinem Tablett-Handy aufgezeichnet hat, diese bis zum Auftauchen der Polizei, nachdem die Geschädigte Anzeige erstattet hat, schon wieder gelöscht hat.

Somit währe der filmische Beweis für die Attacke verloren.

Ich hoffe, daß dieser kleine Bericht über die Polizei in Bergisch Gladbach / Overath von einer Person gelesen wird, welche in irgendeiner Weise Einfluß auf das Geschehene nehmen kann.

Oder muß erst wieder jemand ernsthaft verletzt werden?

Advertisements