Der Friede in Israel gehört zur Staaträson der Bundesrepublik Deutschland.

So unsere allseits geliebte Bundeskanzlerin Merkel gestern in den TV-Nachrichten.

Israel ? – Staatsräson ? – BRD ?

Seit wann ist Israel ein Land der BRD ?

Nach dem 2.WK (1948) wurde der Staat Israel von den Siegermächten gegründet.

Währe dieser Spruch aus einem dieser Länder gekommen, könnte ich das ja verstehen. Aber aus Deutschland ?

Das sich die BRD für den Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt einsetzt, ist begrüßenswert.

Aber Staatsräson ? der BRD ?

Weiß die Merkel eigentlich wovon sie spricht ?

Staatsräson:
Das Streben eines Staates nach Sicherheit und Selbstbehauptung mit beliebigen Mitteln.

Siehe Wikipedia.

Da Israel nicht zur BRD gehört, ist der Ausspruch völlig fehl am Platz. Oder will sie die Bundeswehr nach Israel schicken um ebenfalls die Hamas zu bekämpfen ?

Ich möchte hier aber auch an Libyen usw. erinnern.

Aber auch an die Türkei.

In diesen Länder wurden und werden, im Namen der Staaträson, Minderheiten und “Freiheitskämpfer”, auch militärisch, unterdrückt.

Und die BRD unterstützt dort diese Minderheiten und Freiheitskämpfer.
Hier wird nicht von Staatsräson gesprochen.

Haben die Palästinenser im Gaza keine Rechte ?

Kein Recht auf Frieden ?

Gut, überall gibt es radikale Parteien, welche mit dem herrschenden System nicht einverstanden sind. Auch in Deutschland. Auch in Israel.

Sollte sich die BRD nicht lieber mit den Palästinensern an einen Tisch setzen um ihre Forderungen zu diskutieren und versuchen einen, für alle Seiten, annehmbaren Frieden zu suchen ?.

Der Staat Israel wird seit seiner Gründung bekämpft.

Einerseits mit Recht.

Da kommt jemand und nimmt einem das Land weg und sagt, dass es nun ihm, bzw. in diesem Fall den Juden, gehört.

Wer wehrt sich nicht gegen eine Enteignung ?

Andererseits wurde das jüdische Folk auf der ganzen Welt verstreut und suchte nach einer Heimat.

Diese liegt aber nun mal in und um Jerusalem.

Liebe Frau Merkel, geben Sie nicht so blöde Sprüche von sich.

Setzen Sie sich lieber dafür ein, das sowohl Israelis als auch die Bewohner des Gaza-Streifens in Frieden miteinander leben können.

Anstatt Zäune zu errichten und Menschen zu schikanieren, was unbestritten die Feindschaft fördert, sollte man nach Wegen in den Frieden suchen.

Und wenn das nicht geht, sollte man sich aus dem Streit heraushalten und abwarten. Irgendwann haben sich die Streithähne soweit die Köpfe eingeschlagen, das sich der Frieden von selbst einstellt.

Advertisements