Seit Gestern versucht die GEZ, Entschuldigung, der "Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandfunk" gute Stimmung für die neuen Gebühren zu machen.

Im WDR hieß es:

Bisher seien eigentlich keine Klagen eingegangen. Die meißten Anfragen gingen nur darum, wie man, bisher Zahlungspflichtige Mitbewohner Abmelden könne.

Es habe ja auch nur eine bestimmte Zeitung mit Beschwerden veröffentlicht.

Bei der Beschwerde der Firma Rossmann geht es zwar darum, das sie nun mehr bezahlen müßte, aber das währe ja nicht so viel. Besonders wenn man sich den Jahresumsatz dieser Firma ansieht.

Was eine verlogene Gesellschaft.

Was ist bei diesen Schmarotzern "nicht Viel"?

Bisher mußte Rossmann rund 90.000 Euro zahlen. In Zukunft 390.000.

Aber, 300.000 Euro sind ja "nicht so viel".

Bisher waren bestimmte schwerbehinderte Personen von der Zahlung befreit.

Aber, 5 Euro im Monat sind ja "nicht so viel".

Nun will auch der Mittelstand Klage einreichen.

Eine Firma mit 10 Mitarbeitern, muß nun 21.58 Euro zahlen. Ein Betrieb mit 4000 aber nur umgerechnet 2,16.

Laut BVMW-Vorsitzendem Ohoven müssen Kleinunternehmer bis zu 500 % mehr zahlen.

Immer neue Rechnungen.

Wie bild.de berichtet werden dauernd Rechnungen zugestellt, obwohl sich die Personen bereits voriges Jahr abgemeldet haben und nun nicht mehr zahlen müssen.

Aber nicht nur das.

Angehörige von Verstorbenen erhalten makabere Post von der GEZ.

Die Verstorbenen sollen Gebühren zahlen.

Das Aus für viele kleine Hotels, Jugendherbergen usw.

Mussten sie bisher nur für den Fernseher im Gemeinschaftsraum zahlen, werden nun für jedes Zimmer 5,99 Euro fällig. Auch dann wenn es dort gar keine Fernseher oder Radios gibt.

Laut WDR bräuchten sich die Deutschen nicht zu beklagen.

Mit den Gebühren lägen wir nur an 6. Stelle. Und wir hätten das meißte für die Zuschauer zu bieten.

Das die Sender in den anderen Ländern, egal ob dort die Gebühren billiger oder teurer sind, zum Teil nur ca. 50% der Gebühren erhalten verschweigt man wohlweislich.

Ich frage mich:

wozu brauchen die 11 Rundfunkfunkorchester mit über 1.000 Musikern?
wozu brauchen die 22 TV-Sender?
wozu brauchen die rund 27.000 Angestellte?
wozu brauchen die 64 Radiosender?
wozu brauchen die 5 Chöre mit über 200 Sängern?
wozu brauchen die öffentliche Digital-Kanäle?

Diese Fragen könnte man unendlich fortsetzen.

Hochgerechnet kassieren die in diesem Jahr 7,5 Milliarden Euro.

Davon geht ein gutes Teil für die pompösen Schmarotzer-Empfänge und -Veranstaltungen weg, welche jedes Jahr, von jedem einzelnen Sender abgehalten werden um z. B. Politiker bei Laune zu halten.

Davon gehen mindestens rund 160 Millionen für die Rechte der Fußballübertragungen weg, weil sie diese nicht den Privaten gönnen.
Die Spiele in Brasilien sollen rund 250 Millionen und in Frankreich 200 Millionen kosten.

Bei den Olympischen Spielen in London waren mehr öffentlich-rechtliche Reporter als deutsche Sportler.

Dieser aufgeblähte und verlogene Verein sollte mal auf den Boden der Tatsachen zurück geholt werden.

Mit Rundfunkstaatsvertrag hat das beileibe nichts mehr zu tun.

Advertisements