Europa Deutschland

Kritik aus Polen.
Schadensersatz an Spanien.

Was sonst noch?

Ich hatte bereits geschrieben, das ich die „Gurkenwäsche“ in Spanien als Übeltäter vermute.

Im Grunde spielt es überhaupt keine Rolle, wo der Erreger auf das Gemüse kam.

Es gibt einfache Regeln für den Umgang mit Nahrungsmitteln.

Ich habe mir sagen lassen: Gemüse wird im allgemeinen vor dem Verpacken gewaschen.

Also auch Gurken aus Spanien.

Zum einen wegen der Hygiene, zum anderen wegen der besseren Haltbarkeit.

In einem TV-Bericht war zu sehen, wie ein spanischer Erzeuger, eine Gurke, ungewaschen, in eine Kiste legte.

Es war weiter zu sehen, wie er und seine Mitarbeiter, Gurken aus einer Kiste nahmen und aßen.

Und wie gesagt, Ungewaschen.

In verschiedenen Sendungen, über deutsche und holländische Obst- und Gemüsehersteller, kann man sehen, das die „Sammelkisten“, vor dem endgültigen verpacken geleert werden.

Obst und Gemüse werden dann, teilweise von Hand, gewaschen und in Transportkisten verpackt.

Wieso wurde dieses Reinigen in dem Bericht aus Spanien nicht gezeigt?

Gibt es solche einfachen Hygieneregeln in Spanien nicht?

Wenn es stimmt, was von Spanien behauptet wird, dass in Spanien, vom Erzeuger bis zur Verladung keine Verunreinigung stattgefunden hat, wiese wurden die Betriebe geschlossen.

Deutschland soll die Meldungen und sein Vorgehen nur Verspätet an die EU-Staaten weitergeben.

Was ist mit Spanien?

Wieso kommen keine Meldungen über die Vorgehensweise der spanischen Behörden?

Wer ist für den Transport verantwortlich?

Die Spanier sagen, die Kisten seien im LKW umgekippt und währen so auf der Ladefläche verunreinigt worden.

Die Hamburger sagen, das die Palette zwar gekippt gewesen währe. Sie hätte aber nur Schräg gestanden. Sich an die gegenüberliegende Wand gelehnt. Es hätten sich keine Gurken auf dem Boden befunden.

Wie viele Gurken liegen in einer Kiste? Wie viele Kisten stehen auf einer Palette? Waren alle Gurken, wie in dem Bericht gezeigt, zusätzlich in einer Plastiktüte verpackt?

Nur mal Angenommen.
20 Gurken in einer Kiste. 20 Kisten auf einer Palette. Macht 400 Gurken!

An wen und wann, wurden diese Gurken weiterverkauft?

In der Regel verlässt die Ware noch am gleichen die Hallen.

Wenn also, an einem der Folgetage, noch verunreinigte Ware gefunden wird, kann es sich, wie man in Spanien behauptet, nicht nur um eine Palette gehandelt haben.

Hätten tatsächlich, sagen wir mal fünf Gurken, auf dem Boden gelegen und währen diese Gurken wieder in einer Kiste gelandet, wie viele andere Gurken währen dann infiziert worden?

Richtig. Insgesamt 20.

Wie steht das im Verhältnis zu den weit über 1000 Kranken Personen?

Werden die LKW’s der Transportfirma untersucht?

ALKAIDA

Gäbe es eventuell noch eine Möglichkeit?

In ALKIADA sind bestimmt auch studierte Personen tätig.
Währe es möglich, EHEC labortechnisch zu manipulieren?

Nachdem immer öfters die Bundeswehr angegriffen wird, könnte es nicht auch sein, dass man den Erreger in Sprühflaschen füllt und das jemand, Bundesweit/Europaweit, auf den Märkten Gemüse und Obst besprüht?

Alles offene Fragen. Alles merkwürdige Aussagen.

Ich bin auf die Lösung gespannt.

Advertisements