Euro – Rettungsschirm für Spekulanten und Pleitestaaten

 

Merkel fordert eine Erhöhung des Euro – Rettungsschirms, gleichzeitig pocht sie aber auf eine Überarbeitung und Ratenzahlung.

Westerwelle ist gegen eine Erhöhung, denn das währe in den Koalitionsgesprächen nicht Vereinbart worden.

Anstatt der bisher geplanten 500 Milliarden, soll auf 750 Milliarden Euro aufgestockt werden.

Derzeit muss Deutschland eine Bareinlage von 22 Milliarden und Bürgschaften von 168 Milliarden Euro stemmen.

Insgesamt müssen die Euro – Staaten 40 Milliarden Euro bis Juli 2013 einzahlen. Der kleine Betrag von weiteren 40 Milliarden soll danach in drei Raten gezahlt werden.

Warum muss Deutschland rund 1/4 des Betrages zahlen?

Der Rettungsschirm orientiert sich an dem Anteil, welcher von den EU – Ländern an der Europäischen Zentralbank gehalten wird.

Kapitalhalter der Europäischen Zentralbank

Nationale Bank Kapitalschlüssel (in %) Eingezahltes Kapital (in €)
Nationale Bank van België/Banque Nationale de Belgique 2,4256 180 157 051,35
Deutsche Bundesbank 18,9373 1 406 533 694,10
Eesti Pank 0,1790 13 294 901,14
Banc Ceannais na hÉireann/Central Bank of Ireland 1,1107 82 495 232,91
Bank von Griechenland 1,9649 145 939 392,39
Banco de España 8,3040 616 764 575,51
Banque de France 14,2212 1 056 253 899,48
Banca d’Italia 12,4966 928 162 354,81
Zentralbank von Zypern 0,1369 10 167 999,81
Banque centrale du Luxembourg 0,1747 12 975 526,42
Bank Ċentrali ta’ Malta/Central Bank of Malta 0,0632 4 694 065,65
De Nederlandsche Bank 3,9882 296 216 339,12
Oesterreichische Nationalbank 1,9417 144 216 254,37
Banco de Portugal 1,7504 130 007 792,98
Banka Slovenije 0,3288 24 421 025,10
Národná banka Slovenska 0,6934 51 501 030,43
Suomen Pankki – Finlands Bank 1,2539 93 131 153,81
Insgesamt 69,9705 5 196 932 289,36

Hinzu kommen noch Banken, welche (noch) nicht zum Euroraum gehören.
Bulgarische Nationalbank, Česká národní banka, Danmarks Nationalbank, Latvijas Banka, Lietuvos bankas, Magyar Nemzeti Bank, Narodowy Bank Polski, Banca Naţională a României, Sveriges Riksbank, Bank of England
mit rund 30% Anteil und ca. 121 Millionen Euro.

Wobei diese Zahlen veraltet sind.
Leider habe ich, als Aktuelle Zahl, nur gefunden, das sich der Aktuelle Gesamtbetrag (1.1.2011) auf 10 760 652 402,58 Euro beläuft.

Deutschland müsste danach 18% zahlen. Warum Deutschland nun aber 27,1 % zahlen muss, habe ich nicht gefunden.
Die EZB gibt leider keine aktuellen Zahlen über seine Kapitalhalter bekant.

Ist am Ende aber auch Egal. So lange wir eine kapitalistische Diktatur haben, wird das Geld mit vollen Händen am Fenster rausgeschmissen.

Das erinnert mich an Zeiten, besonders unter Strauß und Kohl, in denen unsere Außenminister mit dem Scheckbuch durch die Welt reisten und Spenden verteilten, wo sie nur konnten.

Den Kleinverdienern, Rentnern, Behinderten und Arbeitslosen, in Deutschland, werden immer mehr Gelder gestrichen, um sie den Pleite – Regierungen in den Hals zu stopfen.
Damit sie weiterhin ihre Taschen füllen können.

Früher nannte man das Entwicklungshilfe. Heute Euroschutzschirm.


Advertisements