Presse und TV als Panikmacher.

So langsam gehen mir die „Sondersendungen“ über Japan gewaltig auf die Nerven.

Wenn man sich die Sendungen ansieht, fällt auf, das z.B. „manipulierte“ Umfragen in die Sendungen eingeblendet werden.

Welcher „normale“ Mensch, hat zwischen 8.00 und 16.00 Uhr Zeit, sich die Nachrichten anzusehen und die Telefonumfragen zu beantworten?
Welcher „normale“ Mensch, läuft tagsüber durch die Innenstadt und beantwortet irgendwelche Fragen?
Welcher „normale“ Mensch, ruft für 0,50 Euro bei einem Fernseh- oder Radiosender an um dessen Programm zu gestallten?

Wobei ich als  „normale“ Menschen, diejenigen meine, die Morgens um 6 oder 7 Uhr zur Arbeit fahren und um 17 oder 18 Uhr wieder nach Hause kommen. Oder die Schichtarbeiter, welche in Ihrer Arbeits- und Freizeit besseres zu tun haben. Also die Masse der Menschen.

Und zwar die Masse der Menschen, die nicht dazu bereit sind, 150 bis 200 Euro im Jahr, mehr für den Strom zu bezahlen.
Die Masse der Menschen, die es sich fünfmal überlegen, ob sie 0,50 Euro ins Klo schmeißen oder ob sie diese 50 Cent lieber für was Sinnvolles Sparen.

Und wenn ich dann auch noch den „Autospezialisten“ Dudenhöfer im TV sehe, der sich über atombestrahlte Autos aus Japan auslässt, kommt mir, Entschuldigung, das große Kotzen.

Im Erdbeben- und Tsunamigebiet werden bis auf weiteres garantiert keine Autos produziert.

Die vorproduzierten Fahrzeuge wurden vom Tsunami im Land verteilt und in den Werken müssen erst, nachdem man die Gebiete wieder betreten kann, die Schäden beseitigt werden
Ebenso werden sich die Hersteller hüten, verstrahlte Fahrzeuge zu exportieren.

In sofern war die Aussage über die Ausfuhrkontrolle nur was zum Lachen. Ein Witz am Rande des japanischen Elends.


Advertisements