Kapitalisten planen wieder einmal die Machtübernahme

Super E10

Worum geht es eigentlich?

Ganz einfach.

Die Diktatorin Merkel, hat in der EU, als Ratspräsidentin, durchgesetzt, das bis zweitausendundsoundsoviel die Luftverschmutzung um soundsoviel Prozent abnimmt.

Da sie in ihrer Kapitalistischen Anhängerschaft, also in der Industrie dieses nicht durchbringen kann, wurde wieder einmal der Großteil unserer Bevölkerung herangezogen und in der EU wurde der 10%ige Ethanol-Sprit mit allen Mitteln und entgegen allen Warnungen durchgeboxt.

Denn, Merkel und Co. glauben, das sie die Schadstoffwerte anders nicht erreichen.

Zumindest nicht wenn man die Industrie außen vorlässt.

Nach einer Studie sollten nur 10% der Fahrzeuge in der EU den neuen Sprit nicht vertragen.

In Wahrheit bezogen sich die 10% aber nur auf Deutschland.

In der EU, besonders im Süden und Osten ist der Anteil der Fahrzeuge, welche den Ethanol-Sprit nicht vertragen wesentlich höher.

Warum ist Ethanol denn so schlimm?

Bis zu maximal 5% kann es gefahrlos dem normalen Benzin bei gemischt werden. Mehr nicht.

Und das hat man ja bereits beim alten Super getan.

Die Benzinleitungen, Benzinfilter und Dichtungen der Benzinanlage sind aus Kunststoff.
Kolben, Vergaser, Zylinderköpfe und deren Dichtungen sind aus Aluminium.

Also genau die Stoffe, welche vom Ethanol zersetzt werden.

Außerdem lässt die Motorleistung bei mehr als 5% Beimischung  stark nach, so das mehr Sprit verbraucht wird.

Laut TV-Nachrichten, sollen mir im Endeffekt, in einem 55-Litertank und einem Verbrauch von 10 Liter pro 100 Kilometer, bis zu 10 Liter im Tank fehlen.
Oder andersrum, mit der gleichen Menge altem Super, fahre ich bis zu 100 KM weiter.

Umweltschutz ?

Da kann ich nur lachen. Mit dem alten Super wurde die Umwelt weniger belastet.

10% auf 50 Liter macht? Genau: 5 Liter.

Vom E10 verbrauche ich aber bis zu 10 Liter mehr! 10% von 10 Liter? ~0,95 Liter.

Also verbrauche ich 9 Liter – 5 Liter = 4 Liter mehr von dem ach so umweltschädlichen normalen Superbenzin.

Geld sparen?

55 Liter altes Super kosten bei 1,50 Euro 82,50 Euro.

E10 ist etwa 5 Cent billiger.
Da ich aber bis zu 10 Liter Verlust habe muss ich vom E10 demzufolge 65 Liter für die gleiche Strecke tanken.
65 mal 1,45 Euro macht 94,25 Euro.
Also 11,75 Euro mehr!

Und das geht alles in die Taschen der Mineralölwirtschaft und unseres Finanzministers.

Damit die Kapitalisten noch reicher und die Armen noch ärmer werden.

Ich hoffe, das die Autofahrer, bei dem E10-Streik bleiben.

Denn das kostet nicht nur der Mineralölwirtschaft Millionen.
Auch alle EU-Staaten, welche die Forderung von Frau Merkel nicht erfüllen, müssen Strafe an die EU zahlen.

Es ist nur Schade, das die hohen Damen und Herren das nicht aus ihrer Tasche zahlen müssen.

Eine Hoffnung besteht jedoch, das dies nicht an dem Großteil der Steuer zahlenden Bevölkerung hängen bleibt..

Sollte der E10-Streik EU-weit erfolg haben, muss die EU ihre Vorschriften wieder abschaffen oder zumindest Ändern.

Das währe dann eine echte demokratische Volksentscheidung.


Advertisements