und Deutschland ist wieder mal dabei.

7 Millionen bedürftige Empfänger davon 4,7 Millionen Arbeitslose (Soll doch angeblich bei 3 Millionen liegen), bekommen 5 Euro mehr im Monat.

Für ca. 2,5 Millionen Kinder Bedürftigen Familien (Arbeitslose, Geringverdiener, Wohngeldempfänger) erhalten Bildungsbeihilfe. Dazu gehört Mittagessen in Schule und Kita, Zuschüsse für Vereine, Klassenfahrten und Nachhilfeunterricht.

Mindestlohn von 7,59 Euro wird eingeführt. Ca. 1 Millionen Leih- und Zeitarbeitnehmer können sich freuen.
7,59 Euro x 8 Stunden = 60,64 pro Tag x 5 Tage = 303,60 x 4 Wochen = 1214,40 Euro Pro Monat.

Ebenfalls Eingeführt wird, das kein Tarifvertrag, auch kein Ausländischer, diesen Mindestlohn unterschreiten darf.
Somit müssen Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland ebenfalls für diesen Lohn beschäftigt werden.

Ob dieses Geld allerdings bei den ausländischen Arbeitnehmern ankommt ist fraglich.
Denn unsere Bundesgesetze gelten für Deutschland und nicht z.B. für Rumänien.
In Ländern, mir einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 450 Euro, hätte ein ausländischer Arbeitnehmer diesen Betrag, in Deutschland, bereits nach zwei Wochen überschritten.

Bleibt die Frage, wie unsere CDU-Regierung den Massenansturm und somit den Anstieg der Arbeitslosigkeit beschränken will.

Eine befristete Aufenthaltsgenehmigung geht aus zwei Gründen nicht.

1. wenn, um mal eine Zahl zu nehmen, 30 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten wollen, könnten Sie sich in zwei Gruppen teilen. 15 Millionen kommen 2 Wochen und fahren dann nach Hause. Dann wechseln sie mit den anderen 15 Millionen die wiederum 2 Wochen hier arbeiten. Danach kommt wieder die erste Gruppe.

2. die EU-Gesetze verbieten eine solche Einschränkung.

Und dann bleibt noch eine Frage zu klären:
Ein ausländischer Arbeitnehmer, der bei einer im Ausland ansässigen Firma beschäftigt ist und hier arbeitet, muss im Ausland die dortigen Sozialabgaben leisten.
Was bleibt dann in Deutschland?
Warten wir’s mal ab. Denn erstmal wurde wieder mal Vertagt. Die Verhandlungen sollten Heute um 11 Uhr weitergehen.


Advertisements