kapital

Kapitalisten planen wieder einmal die Machtübernahme

Stuttgart 21

Laut Bahn-Mitteilung, sagten Merkel und Gauck, das es eine Straftat währe, wenn der geplante Bahnhof nicht gebaut würde.

Und die Bahn spricht von Verträgen, an denen man festhalten will.

Auch gegen den Willen des Volkes.

Ich meine, das die Personen, welche von Straftaten sprechen sich mal an die eigene Nase fassen sollten.

Denn gerade die CDU, nun unter der Diktatorin Merkel, will doch, das deutsche Recht bzw. die deutsche Rechtsprechung missachten und umgehen.

Aktuell in Sachen Hartz 4.
Und wenn ich an die Spendenaffären der FDP, mit der Hotellobby und an den Altbundeskanzler Kohl denke, kommt mir das Kotzen.

Die Stuttgart Marketing GmbH spricht von:

Stuttgart 21 schafft neuen attraktiven Lebensraum, bietet Stuttgart wichtige wirtschaftliche und städtebauliche Chancen und leitet die Landeshauptstadt in die Zukunft.

Das neue Herz Europas – schnellere Verbindungen ins In- und Ausland

So wie ich die Bilder in der Presse interpretiere, soll der neue Bahnhof nicht unterirdisch gebaut, sondern nur „tiefer gelegt“ werden. Das ganze wird dann mit einer Betonplatte abgedeckt. Bisschen Erde und Gras drauf. Fertig.

Man geht derzeit von einer maximalen Beton-Lebenserwartung von 150 Jahren aus (Mittlere 120 Jahre).
Das hieße, das in spätestens 150 Jahren der ganze Bahnhof abgerissen und neu aufgebaut werden muss.

Sollte der veranschlagte Preis von rund 4 Milliarden Euro stimmen, kann man davon ausgehen, das der Neubau in 150 Jahren mindestens 6 Milliarden Euro kostet.

Nun ja, die Kuh Steuerzahler kann man ja melken.

Attraktiver Lebensraum?

Also ich Glaube nicht, das irgendjemand in einem Bahnhof leben will.
Und ich finde einen Schlossgarten mit einem alten Baumbestand attraktiver als einen Betondeckel mit Gras und ein paar Sträuchern.
Denn Bäume kann man darauf nicht alt werden lassen.

Wirtschaftliche Chancen?

Wird hier der stagnierende Güterverkehr gemeint?

Wenn die Bahn den Güterverkehr wiederbeleben will, kann sie das nur Oberirdisch, mit ausreichendem Platz für eine eventuelle Erweiterung schaffen.

Städtebauliche Chancen?

Was die Städteplaner sich vorstellen und welche Schandtaten sie bisher vollbracht haben, kann man in fast allen Städten der Welt begutachten.

Da werden historisch wertvolle Stadtbilder Platt gemacht und durch hässliche Beton- und Stahl-Bauten ersetzt.

Warum kann man nicht außerhalb von Stuttgart einen neuen Bahnhof errichten und ihn per S-Bahn mit dem Alten verbinden?

Dann könnte der Schlosspark bestehen bleiben.
Dann könnten die dann ungenutzten Gebäude des alten Bahnhofs als Kultur- und Begegnungs- Einrichtungen genutzt werden.

Aber soweit, können die Herrschaften, welche mit dem Geld anderer wirtschaften, nicht Denken.


Advertisements