schimpf

Die Ministerkonferenz hat entschieden.

Noch mehr Geld für die GEZ-Kapitalisten und noch ein paar Arbeitslose mehr.

Es war einmal, ein Fernseh- und Radiosender.
Dieser erhielt von der Regierung den Auftrag, die Bevölkerung mit Nachrichten zu versorgen.
Dafür erhielt er von der Regierung Geld, um überall im Land, Sendemasten zu errichten.

Ein Rundfunkstaatsvertrag wurde erlassen; und jede/r Bürger/in mit einem Rundfunkempfangsgerät musste nun Gebühren für den Empfang der Sendungen bezahlen.

Dann kamen zunächst immer mehr Radiosender.
Man musste ja die Bürger in den einzelnen Landesteilen mit örtlichen Nachrichten versorgen.

Aber nicht genug damit, auch der Fernsehsender musste nun weitere Stationen errichten.
Und so kamen WDR, NDR, ZDF usw. hinzu.
Radio und Fernsehen mit regionalen Nachrichten für die Bundesländer.

Das währe ja alles schön und gut gewesen.

Aber, da die Regierung bisher nichts sagte, sondern auch noch dem Willen der Rundfunkbosse nach noch mehr Geld entsprachen, wollten die hohen Herren der Rundfunkanstalten immer mehr und noch mehr Geld, noch mehr Macht.

Sie bauten immer neue Fernsehsender, so das wir nun schon 44 Vierundvierzig Sender, allein über Astra, zu empfangen sind, welche sich hinter dem Staatsvertrag verstecken. Von den anderen Satteliten ganz zu schweigen.

Wieso müssen die Sender über alle möglichen Satteliten ausgestrahlt werden?

Reicht das Astra-System nicht aus?

Astra versorgt ganz Deutschland und die Nachbarländer.

Wieso muss man in Weit entfernten Ländern, auf anderen Kontinenten ebenfalls diese Programme empfangen?

Das sind alles unnötige Kosten.

Warum soll der Bürger in Deutschland das Radio- und Fernsehprogramm in den USA bezahlen?

Da die Sender über ihre GEZ, und deren Schnüffler, aber nicht wesentlich mehr Geld aus dem deutschen Bürger pressen kann, hat nun die Ministerkonferenz entschieden, die GEZ-Gebührenordnung zu ändern.

In Zukunft muss man sich nicht mehr bei der GEZ an- oder abmelden.

In Zukunft reicht es aus, wenn man sich eine eigene Wohnung mietet, um Gebührenpflichtig zu werden.

Es wird nicht gefragt, ob man ein Empfangstaugliches Gerät hat, es wird auch nicht gefragt, ob in der Wohnung überhaupt Möbel stehen oder überhaupt bewohnt wird.

Es reicht ganz einfach, wenn man eine Wohnung hat.

Es könnte ja sein, das man ein Fieberthermometer hat.

Es könnte ja sein, dass, wenn man sich dieses in den Arsch steckt, irgendwelche Rundfunk- oder Fernsehdaten an das Gehirn übertragen werden.

Weiter wird die Gebührenbefreiung aufgehoben.

Behinderte und Personen/Familien mit geringem Einkommen, konnten sich bisher von der Gebührenpflicht befreien lassen.

In Zukunft müssen diese 6 Euro zahlen.

Und das alles zum, vermehrten, Wohl der Sendeanstalten, damit diese noch mehr Geld für die hohen Gäste ihrer Veranstaltungen rausschmeißen können.

Denn wenn diese auf Galas usw. geladen werden, kann man sie ja nicht mit einer Flasche Bier und einem belegten Brötchen abspeisen.

Es muss schon was besonderes sein.

Ich Dachte, das sich die Haushaltskonsolidierung auf die, angeblich, leeren Kassen des Staates bezieht.

Was haben die öffentlich rechtlichen Anstalten damit zu tun?

Gerade deren Kassen sind überreichlich gefüllt.


Advertisements